13 Tipps um die Sicherheit für Kindern beim Spielen im Garten zu erhöhen

Spielen im Garten soll Spaß machen. Die kleinen Lieblinge müssen jedoch sicher vor dem Herunterfallen, vor giftigen Pflanzen, außenliegenden Kellertreppen und vielen anderen Gefahren im Garten geschützt werden. Die Sicherheit im Garten lässt sich auch ohne Zerstörung von Rasenflächen oder schönen Blumenbeeten gewährleisten.

1. Fallschutzmatten bei Klettergerüsten, Kletterbäume, etc.

Wofür Sind Fallschutzmatten bei Klettergerüsten und Kletterbäumen notwendig? Das liegt auf der Hand. Klettergerüste oder Kletterbäume, die mit Steinen rundherum bepflastert sind, können beim Sturz des Kindes erhebliche Schäden an Extremitäten und Kopf hervorrufen.

Warum sind Fallschutzmatten bei Klettergerüsten, Kletterbäumen so effizient? Kinder können Höhe nicht immer richtig einschätzen. Sie klettern oft so hoch wie möglich. Sie überschätzen sich und kommen nur mit Angst wieder heil herunter. Viele springen auch herunter und verletzen sich oder verlieren oben den Halt. Hier kommen die Fallschutzmatten bei Klettergerüsten sowie Kletterbäumen ins Spiel. Sie federn den Sturz ab und verhindern meistens Schlimmeres.

Das Einsatzgebiet der innovativen Fallschutzmatten ist nicht nur bei Klettergerüsten und Kletterbäumen angesagt. Die barrierefreien, rutschhemmenden und wasserdurchlässigen Fallschutzmatten lassen sich auch hervorragend im Fitness- und sonstigen Sportbereich mühelos verlegen. Hier geht Sicherheit vor. Schnell verlegt, flexibel zu gestalten, in modernen Farben und Designs, ermöglichen Fallschutzmatten Aktivitäten im In- und Outdoor-Bereich mit Mehrwert.

Wenn am Boden gespielt wird ist eine Krabbelmatte je nach Alter zu empfehlen.

2. Spielzeug mit GS Zeichen

Spielzeug ist für Kinder und deren Entwicklung unentbehrlich. Aber wie schützt man Kinder vor belasteten Spielzeug-Materialien? Wofür und weshalb sollte Spielzeug mit GS Zeichen versehen sein? Beim Spielen im Garten ist die Sicherheit und unbedenkliches Spielzeug eine Pflicht. Schaukeln, Bälle, Sandkästen und sonstiges Spielmaterial dürfen zu keiner Gefahr werden. Das in Deutschland seit 1977 existierende GS-Zeichen steht für geprüfte Sicherheit. Prüfinstitute, wie zum Beispiel der TÜV, dürfen das GS-Zeichen vergeben. Der Hersteller kann beantragen, das sein Spielzeug geprüft und den Sicherheitskriterien standhält. Name und Prüfnummer sowie die prüfende Institution müssen beim GS-Zeichen vorhanden sein.

Warum benötigt Spielzeug ein GS Zeichen? Kinder sollten so lange wie möglich unbelasteten Dingen ausgesetzt sein. Bei Spielzeug ist dies ein wichtiges Kriterium. So stecken kleine Kinder alles in den Mund und das sollte nicht giftig oder mit Weichmachern behandelt sein. GS-Zeichen sind deshalb umso wichtiger bei Spielzeug. Ganz gleich, ob es für den Indoor- oder Outdoor-Bereich genutzt wird. Heutzutage kommen viele Waren aus Billiglohn-Ländern. In vielen dieser Länder wird Spielzeug ohne Überwachung produziert. So weiß niemand, was überhaupt an Materialien verarbeitet wurde. Deshalb ist das GS-Zeichen notwendig. Damit können Eltern sicher sein, für das Kind unbedenkliches Spielzeug gekauft zu haben.

Das GS-Zeichen bescheinigt, dass das geprüfte Produkt dem Produkt-Sicherheitsgesetz entspricht. Die Qualitätswesen- und Endprodukt-Prüfung findet hierbei jährlich statt. Diese Inspektion stellt sicher, dass Produkte dem Baumuster und möglichen Änderungen entsprechen. Das Einsatzgebiet eines GS-Prüfsiegels ist fast grenzenlos. Es kann auf Produkte, die unbedenklich, nicht giftig, gefährlich, verschluckbar usw. sind, vergeben werden. Gerade bei Spielzeug ist das geprüfte Sicherheitssiegel von unschätzbarem Wert. So sind Eltern doch immer besorgt, dass den Lieblingen nichts geschieht.

3. Gartenteiche & Pools umzäunen

Gartenteiche sind wunderbare Möglichkeiten, um Fischen und sonstigem Getier Raum zu geben. Pools laden zum Baden und Plantschen ein. Doch selbst bei schönstem und modernstem Design von Gartenteich und Pool haben diese lautlosen Wasser-Bereiche eine Schwachstelle. Sie können für Kinder und Tiere zur Todesfalle werden. Gartenteiche & Pools zu umzäunen ist gar nicht so schwer zu bewerkstelligen. Sie sichern ein Hereinfallen von Kindern. Eine Umzäunung, die flexibel, sicher und auch noch schön aussieht, verhindert auf jeden Fall Schlimmeres. Eltern sollten aus Sicherheitsgründen Gartenteiche & Pools umzäunen.

Weshalb und warum sollte ein Gartenteich oder Pool umzäunt werden? Oft sind ein wunderschön angelegter Gartenteich mit Fischen oder ein großer Pool ein besonderes Highlight im Garten. Besitzer möchten meistens nicht, das Gitter oder Zäune den Blick auf den Gartenteich versperren. Pools sollen möglichst ohne Abdeckung stehen. Sicherheit geben diese innovativen Umrandungen allemal. Unbeschwertes Spielen sollte ohne allzu große Gefahren im Garten machbar sein. Die ganz Kleinen verstehen noch nicht, dass ein Aufenthalt am und im Wasser schon bei niedriger Wasserhöhe ein Ertrinken herbeiführen kann. Unglücksfälle dieser Art gibt es viele, deswegen ist eine Umzäunung von Gartenteichen & Pools so immens wichtig.

Das Einsatzgebiet von Zäunen umfasst nicht nur Grundstücke und Gelände, sondern es gibt auch hervorragende Gartenteich- & Pool-Umzäunungen, die Sicherheit geben. Moderne innovative Umzäunungen renommierter Hersteller sichern Pools, Gartenteiche, Schwimmteiche und Hochteiche ab. Mit etwas Geschick lassen sich im Garten Zäune für Gartenteiche & Pools schnell montieren. Erweiterbare Zaun-Systeme ohne aufwändiges Betonieren sind da genau richtig. In vielen Größen, Ausführungen und Farben sichern sie Gefahrenstellen im Nu. Teichsicherungen ab einem Meter sind sinnvoll, auch wenn nur wenig Wasser darin ist. Auch ein kleiner Gartenteich kann gefährlich werden. Für Pools gibt es je nach Produkttyp und Größe Abdeckungen. Pools können auch eingezäunt werden. Flexibel, modern und unauffällig sichern hier die Zäune zuverlässig die Gefahrenquelle.

4. Regentonnen und Brunnen abdecken

Wofür benötigt man Regentonnen und Brunnen im Garten? Darin lässt sich Regenwasser hervorragend sammeln und bei Trockenheit wieder dem Garten zuführen. Brunnen eignen sich sehr gut zur Aufnahme von Grundwasser. Unterschiedliche Ausführungen von Garten-Brunnen gibt es am Markt. Schön und sehr beliebt sind auch Zier-Brunnen. Ein Brunnen im Garten ist praktisch und erleichtert das Gießen der Pflanzen. Früher waren Brunnen noch überlebenswichtig. Heute haben sie oft nur noch den Deko-Effekt. Regentonnen machen genau das gleiche, nur das darin das Wasser steht. Aber wie und womit deckt man eine Regentonne und einen Brunnen ab?

Um die Sicherheit für Kinder beim Spielen im Garten zu erhöhen, benötigt man für Regentonnen und Brunnen eine Abdeckung. Einen Rammbrunnen, Bohrbrunnen oder einen Schachtbrunnen zu bauen, bedürfen schon weitergehende Kenntnisse und eine Wasserader. Aber auch die sogenannten Zierbrunnen und Regentonnen können schon mal groß, hoch und mächtig ausfallen, dass diese im Garten Kindern und auch Tieren zur Falle werden können. Regentonnen sollten immer mit passenden und festsitzenden Deckeln ausgestattet sein. Brunnen können je nach Größe abgedeckt oder mit einer Umzäunung gesichert werden.

Regentonnen und Brunnen abzudecken, sollte im Garten unbedingt gemacht werden. Offene Wasserstellen bieten große Gefahren. Kinder ahnen meist nichts von der Gefahr und fühlen sich sicher. Eltern oder andere Aufsichtspersonen brauchen oft nur kurz durch ein Telefonat oder ein Türklingeln abgelenkt sein und schon ist es passiert. Alleine können Kinder meist nur schwer aus einer Regentonne herauskommen. Aber auch Haustiere verirren sich manchmal in einer Regentonne oder fallen in einen Brunnenschacht. Die Abdeckungen sollten daher sicher sein und auch nicht bei Wind und Wetter wegfliegen können.

5. Keine Giftigen Pflanzen

Weswegen ist es sinnvoll im Garten, giftige Pflanzen zu entfernen? Um die Sicherheit für Kinder beim Spielen im Garten zu erhöhen, sollten Eltern und Aufsichtspersonen auch giftige Pflanzen im Garten entfernen oder gar nicht erst pflanzen. Giftige Pflanzen sehen im Garten recht schön aus. Aber hier ist bei der Bepflanzung einiges zu beachten. Pflanzen wie Bäume, Sträucher, Gräser und viele andere Sorten machen einen Garten sehenswert und sorgen für farbliche Schönheit. Große Bepflanzungen sorgen für einen guten CO2-Ausgleich und produzieren reichlich Sauerstoff. Im heimischen Garten ist eine Bepflanzung anders zu bewerten als in öffentlichen Parks, Wäldern und an Straßen. Giftige Pflanzen gibt es viele und bei der großen Auswahl ist es oft gar nicht so einfach, giftige von ungiftigen zu unterscheiden.

Warum sollte ein Garten möglichst keine giftigen Pflanzen haben? Die tropischen und subtropischen, giftigen Pflanzen wachsen nicht bei uns. Dafür benötigen sie eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Aber auch in unseren Gefilden gibt es natürlich giftige Pflanzen. Oft fallen sie durch wunderschöne Farben und Wuchs auf. Einige Exemplare sehen essbaren Pflanzen zum Verwechseln ähnlich. Wir kennen das eher bei der Pilzsuche, da ist eine Verwechslung schnell möglich. Kinder oder auch Haustiere können sie berühren oder auch essen.

Beispiele für Pflanzen, die man nicht im Garten haben sollte

Viele Pflanzen sehen traumhaft aus und locken mit Geruch und Farbe. Manche tragen auch Früchte und nadeln, wie zum Beispiel die heimische Eibe. Sie ist giftig, genauso wie die Kapseln des Efeus. Herbstzeitlose oder Riesen-Bärenklau ist für Kinder, Haustiere und Wildtiere sehr gefährlich. Giftige Pflanzen sollten Sie daher nicht im Garten pflanzen.

Im Garten hat Goldregen nichts zu suchen. Die gelben Schoten sind ebenfalls sehr giftig. Kinder können nicht unterscheiden zwischen giftigen und ungiftigen Pflanzen. Selbst manch Erwachsener weiß es nicht. Kinder stecken oft Dinge in den Mund oder essen einfach etwas von Pflanzen und Bäumen. Tödlich können diese sein. Ebenso verursachen diese Pflanzen oder Früchte ein Brennen, Jucken oder weisen andere Symptome, wie Atemnot, Krämpfe und Erbrechen hervor. Hier sollte unverzüglich ein Arzt zu Rate gezogen werden, der sich mit der Gift-Not-Zentrale in Verbindung setzt. Im Garten sollten Sie daher giftige Pflanzen entfernen.

6. Gartengeräte wegräumen

Warum sollte man Gartengeräte wegräumen? Gartengeräte benötigt man für unterschiedliche Arbeiten, wie mähen, schneiden, stechen oder harken. Nach getaner Arbeit sollten die benutzten Gegenstände aber wieder weggeräumt werden. Oft lässt man sie stehen und denkt, die brauche ich bald doch wieder. Aber um Gartengeräte in Schuss zu halten, sollten sie sicher und vor unbefugtem Zugriff verstaut in einer Scheune, Keller, Gartenhaus oder anderem Raum untergebracht werden.

Warum sollten Gartengeräte einen sicheren Platz haben? Spielende Kinder oder Haustiere können sich schnell an scharfen Kanten und anderen Teilen verletzten. Strombetriebene Gartengeräte, wie Rasenmäher oder Heckenschere sollten in Gegenwart von Kindern eher nicht benutzt werden. Personen, welche die Gartengeräte nutzen, sollten immer sehen, dass danach diese wieder sicher an Ort und Stelle kommen. Kinder spielen sonst damit und das kann gefährlich werden.

Das Einsatzgebiet von Gartengeräten ist vielfältig. Selbst bei einem kleinen Garten benötigt man schon allerlei Geräte. Gartengeräte, die nicht weggeräumt werden, stehen im Weg und können Rost ansetzen. Gefährlich sind Harken, Spaten, Mäher, Rosenscheren, Baumsägen und andere Geräte. Die Sicherheit der Kinder beim Spielen im Garten sollte vorrangig sein. Beim Spielen achten Kinder nicht auf Gefahren. Aufsichtspersonen und Erziehungsberechtigte müssen dafür sorgen, dass nach der Benutzung alle Gartengeräte weggeräumt werden und gesichert sind.

7. Außensteckdosen sichern

Bewegungsmelder, Alarmanlagen, Spione und sonstige Strom- und Beleuchtungsgegenstände verschönern und sichern Ihr Eigentum. Natürlich darf die alljährliche Weihnachtsbeleuchtung auch nicht fehlen. Schließlich möchte man sich auch im Garten oder am Haus auf das Weihnachtsfest einstimmen. Aber wie bekommt man den Strom sicher nach draußen?

Außensteckdosen sind die ideale Lösung. Erwachsene wissen, dass im Freien benutzter Strom besonderen Anforderungen standhalten muss. Aber auch zur Sicherheit für Kinder beim Spielen im Garten müssen Außensteckdosen gesichert werden. Idealerweise werden Außensteckdosen mit verriegelbarem Verschluss genutzt. Kinder probieren schnell Sachen aus und es kann dabei zu einem Stromschlag kommen. Oftmals reicht es auch nicht aus, die Außen-Steckdosen vor Spritzwasser und Klappdeckeln zu schützen.

Die Einsatzgebiete von Außen-Steckdosen sind fast grenzenlos. Sie werden für Gartengeräte, Beleuchtung und Grill benötigt. Lassen Sie sich ggf. beraten, wenn Sie eine kindersichere Außensteckdose suchen. Im Handel werden viele sichere Lösungen angeboten.

8. Pflanzenschutzmittel, Dünger sicher verstauen

Wofür eignen sich Pflanzenschutzmittel und Dünger? Pflanzenschutzmittel und Dünger werden für ein gutes und vitaminreiches Wachstum von Pflanzen benötigt, aber auch zur Beseitigung von Schädlingen. Natürlich sind einige davon auch im heimischen Garten zu finden. Pflanzenschutzmittel beseitigen Schädlinge sicher. Dünger ist ein wertvoller Nährstoff-Lieferant für Pflanzen. Dennoch müssen beide Arten immer sicher vor Kinderhänden verstaut werden.

Sicher Lagern

Pflanzenschutzmittel und Dünger sicher zu verstauen kann Unfällen vorbeugen. Kinder und Tiere können sich daran vergiften. Kinder sind neugierig und erkennen Gefahren dieser Art nicht. Ein Behältnis mit Pflanzenschutzmittel oder Dünger wird bei kleinen Kindern schnell zur Gefahr. Aufdrehen und daraus trinken kann den schnellen Tod bedeuten. Damit das gar nicht erst passiert, sind Pflanzenschutzmittel und Dünger sicher zu verstauen. Idealerweise bringen Sie diese Mittel an einen abschließbaren und von außen nicht zugänglichen Ort.

Die Einsatzgebiete von Pflanzenschutzmittel und Dünger sind recht vielfältig. Bei Anwendung und Lagerung ist jedoch immer Vorsicht geboten. Neben möglichen Vergiftungserscheinungen dürfen einige Mittel nicht mit anderen zusammen gelagert werden. Erkundigen Sie sich daher im Fachhandel, wie Sie Pflanzenschutzmittel und Dünger sicher unterbringen.

9. Kellertreppen sichern

Kellertreppen sind nötig und sollten gesichert werden. Viele führen vom Garten aus in den Keller, andere gehen vom Hausflur aus in den Keller. Kellertreppen sind für den Ab- und Aufstieg zum Keller unbedingt notwendig.

Warum ist es wichtig, Kellertreppen zu sichern? Kellertreppen können aus Holz oder Stein gebaut sein. Insbesondere bei älteren Gebäuden sind die Stufen entweder zu schmal oder zu steil. Häufig fehlt sogar noch ein Geländer. Kinder und auch Erwachsene können hier leicht in die Tiefe stürzen. Knochenbrüche und Schlimmeres sind hier keine Seltenheit. Für Kinder kann eine Treppe lebensgefährlich sein.

Wofür muss eine Kellertreppe gesichert werden? Kellertreppen sind meistens nicht gut beleuchtet. Kinder krabbeln und laufen im Haus überall herum und können durch Stoß oder einem Kopfüber herunterfallen schwer verletzt werden. Idealerweise lassen sich diese Abgänge für Kinder mit einem Treppenschutzgitter sichern.

10. Ecken- und Kantenschutz z.B. für Gartenmöbel

Ecken- und Kantenschutz gibt es viele und sie können vielfach eingesetzt werden. Diese innovativen kleinen Helfer sind meist gar nicht zu sehen, aber sie bewirken Großes. Die Einsatzgebiete der Ecken- und Kantenschutzteile sind Tische, Kommoden, Schränke, Arbeitsplatten und vieles mehr.

Warum benötigt man Ecken- und Kantenschutz auch für Gartenmöbel? Eckenschutz sind kleine Teile, die schlimme Verletzungen verhindern können. Gartenmöbel gehören auch dazu. Kinder haben oft genau die richtige Körpergröße, um sich an Tischplatten zu stoßen. Das kann schnell mal ins Auge gehen. Ecken- und Kantenschutz bewahrt Kinder davor, sich beim Spielen, Rennen und Toben zu verletzen.

Diese Schutzmaßnahmen sind relativ preisgünstig. Es handelt sich um gummi- oder silikonartige Ausführungen, die einen Aufprall abmildern. Sie werden über spitze Ecken und Kanten gestülpt und mithilfe einer Klebefläche fixiert. Somit ist auch im Garten ein unbeschwertes Spielen der Kinder möglich.

11. Für Schatten sorgen

Um die Sicherheit für Kinder beim Spielen im Garten zu erhöhen, benötigt man oft nicht viel Equipment. Spielen soll Spaß machen und Vorschriften sind da lästig. Aufsichtspersonen und Erziehungsberechtigte sollten bei heißen Temperaturen für Schatten sorgen. Erwachsenen möchten gerne Sonne abbekommen und braun werden. Bei Kindern ist aber Vorsicht geboten.

Warum sollte man im Garten für Schatten sorgen? Kinder können Temperaturen nicht einschätzen. Sie können nicht wissen, dass bei steigenden Graden Schatten nötig ist. Die Haut ist noch zart und ein Schutz wie Mützchen, Kappe, Shirt und sonstige Kleidungsstücke sind unentbehrlich. Bei starkem Sonnenschein ist nicht nur Abkühlung ein Thema, sondern auch ein Schattenplätzchen.

Hier kann ein Sonnenschirm, ein Sonnensegel oder ein Vordach schnell Abhilfe schaffen. Diese Beschattungsmöglichkeiten schützen vor Überhitzung und Sonnenbrand. Im schlimmsten Fall kann ohne Sonnenschutz sogar ein Hitzschlag drohen. Aus diesem Grund sollten Sie Ihren Kindern ein schattiges Plätzchen schaffen.

12. Grundstück sichern z.B. Zaun, Tor, – kein direkter Zugang zur Straße

Warum sollte ein Grundstück gesichert werden? Natürlich sieht ein Grundstück ohne Zaun-Einfriedung schön aus. Hier kommt der Garten am besten zur Geltung. Um die Sicherheit für Kinder beim Spielen im Garten zu erhöhen, sind eine Umzäunung, ein Tor oder andere Absperrungen notwendig.

Ein direkter Zugang zur Straße kann schlimme Folgen haben. Kinder erkennen Gefahren nicht. Fahrzeuge erfassen Kinder auf Rollern, Dreirad, Inlinern und sonstigen Gefährten. Zäune verhindern dies. Tore sichern nicht nur Unbefugten Zutritt, sondern schützen auch die kleinen Lieblinge zuverlässig.

Innovative und erweiterbare Systeme gibt es in vielen Ausführungen am Markt. Ein Grundstück zu sichern, z.B. durch einen Zaun oder ein Tor lässt sich meist einfach bewältigen. Kinder sollten keinen direkten Zugang zur Straße haben. Absicherung ist hier die beste Wahl, denn Kinder vergessen schon nach kurzer Zeit, dass dort Gefahren des Straßenverkehrs lauern.

13. Sauberer Sandkasten

Warum soll ein Sandkasten sauber sein? Kinder spielen gerne im Matsch, Dreck und im Sandkasten. In ihm lässt sich allerlei bauen und bewegen. Im heimischen Garten ist ein sauberer Sandkasten sehr wichtig. Bei den öffentlichen Sandkästen zwar auch, aber dort weiß man gar nicht wie und wann der Sand ausgetauscht wurde.

Sandkästen im Garten sollten bei Nichtgebrauch abgedeckt werden. Hier kommt es jedoch immer auf die Größe und Form des Sandkastens an. Eine Abdeckung kann jedoch verhindern, dass der Sand durch Umwelteinflüsse oder Tierkot verunreinigt wird.

Sandkästen mit passenden Abdeckungen gibt es am Markt. Die halten den Sand trocken und schützen auch vor Keimen und weiteren Verunreinigungen. Beachten Sie, dass kleine Kinder gerne alles in den Mund stecken. Durch ein regelmäßiges Auswechseln des Sandes wird die Qualität aufrechterhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ nineundforty = eightundfifty