Ab wann ist ein Buggy sinnvoll

Eltern fragen sich nach den ersten Monaten nach der Geburt, ab wann ihr Kind in dem Buggy gefahren werden kann und ob ein Buggy überhaupt infrage kommt. Auch die Frage ob man das Baby zuerst in Liegeposition im Buggy herum schieben sollte wird oft gestellt.

Generell sollten Babys erst selbstständig sitzen können, damit der Buggy sicher genutzt werden kann. Der Grund hierfür ist einfach: Bis zum 6. Monat kann die Wirbelsäule das Gewicht des Babys nicht so stabil halten, wie es beim Sitzen erforderlich ist. Um hier spätere Schäden zu vermeiden, sollte ein Baby nur liegen.

Ab wann Buggy?

Ab wann Buggy fahren?

Allerdings kann dies nicht grundlegend verallgemeinert werden, da jedes Baby sich anders entwickelt. Auch spielt die Größe des Kindes eine Rolle.
Heutzutage kommen Babys sehr häufig schon relativ groß auf die Welt. Das Wachstum der Menschen verändert sich und die Menschheit wird insgesamt immer größer. Ein relativ großes Baby noch im 6. Monat im Kinderwagen liegen zu lassen, kann für das Kind selber sehr unbequem und schmerzhaft sein(Kinderwagen ist zu eng).
Ebenso werden Babys heutzutage sehr schnell aktiv und können zeitweise schon im 5. Monat selbstständig und relativ sicher sitzen.

„Ich kann doch meinem Baby ein Kissen in den Rücken legen“, diesen Satz sagen viele und denken das ihr Kind so gut abgestützt ist. Dennoch kommen hier wieder das Wachstum der Wirbelsäule und Fehlbildungen ins Spiel. Im Kissen sitzt das Kind zuerst aufrecht, dann aber sackt dieses ein und der Rücken wird dauerhaft gebogen und krümmt sich. Das Kind bekommt Schmerzen, welche die Eltern meist nicht als Rückenschmerzen erkennen.

Ab wann denn nun den Buggy verwenden?

Erst ab dem 8. Monat ist die Wirbelsäule in der Lage den Oberkörper des Kindes stabil und ohne Folgeschäden zu halten und eine Aufrechte Haltung über einen längeren Zeitraum zu tragen. Kinder, die früh aktiv werden und sich schnell in eine aufrechte Position bringen sollten dennoch mit längerem Sitzen nicht überfordert werden.
Daher sollten Eltern ab dem 5. Monat das Kind beobachten und dann entscheiden, ob ihr Baby schon reif ist für den Buggy.

Auf sein Bauchgefühl hören

Niemand sollte sich von anderen hereinreden lassen. Dies führt meist zu einer falschen Entscheidung. Oft kommt es gerade bei jungen Eltern dazu, das sich andere gerne einmischen. Schnell bekommen die Eltern Vorwürfe gemacht, wenn der Kinderwagen zu lange oder der Buggy zu früh eingesetzt wird.
Allerdings kommt es auch vor das bei Geburt die stolzen Großeltern Kinderwagen und Buggy spendieren und es dann kaum abwarten können, das ihr Enkelkind im Buggy sitzt.

Manchmal ist das Schieben und handeln des Kinderwagens gerade in der Stadt oder auf Wanderwegen mühsam und manche Eltern setzen ihr Kind daher in den Buggy, da dieser kleiner und leichter zu rangieren ist. Auch dies sollte nicht geschehen, wenn das Baby noch sehr klein ist.

Welcher Buggy kommt in Frage

Gerade bei kleineren Kindern ist ein Liege Buggy fast schon ein muss. Sitzt das Kind bei einem Spaziergang oder der Shopping Tour durch die Stadt über einen langen Zeitraum wird es schnell müde und die Gefahr der Rückenschmerzen ist gegeben.
Daher ist ein Buggy der in Liege- und Sitzposition verstellbar ist die beste Lösung.
Hier sollte in erster Linie auf den Komfort und die Sicherheit für das Kind geachtet werden.
Die Größe des Buggys sollte so gewählt werden, dass das Kind auch noch mit 3 oder 4 Jahren darin sitzen kann. Eine breite und nach hinten länglich gezogene Sitzfläche ermöglicht bequemes sitzen. Bei sehr kleinen Kindern gibt es häufig Einsätze für die Sitzfläche, um diese zu verkleinern.

Produktempfehlungen für Buggy ab den jungen Jahren

AngebotBestseller Nr. 1
Safety 1st Peps Buggy mit Sonnenverdeck, wendiger Kinderwagen nutzbar ab 6 Monate bis max. 15 kg, kompakt zusammenfaltbar, mit Feststellbremse und 5-Punkt-Gurt, wiegt nur 4,5 kg, black chic
402 Bewertungen
Safety 1st Peps Buggy mit Sonnenverdeck, wendiger Kinderwagen nutzbar ab 6 Monate bis max. 15 kg, kompakt zusammenfaltbar, mit Feststellbremse und 5-Punkt-Gurt, wiegt nur 4,5 kg, black chic
  • Einfach zu tragen und zu verstauen dank seiner unglaublich kompakten Größe und des geringen Gewichts von nur 4,5 kg
  • Das große Sonnenverdeck und die gefederten Vorderräder sorgen für einen angenehmen Fahrkomfort
  • Besonders wendig und flexibel dank seiner schwenk- und feststellbaren Vorderräder
  • Mit 5-Punkt-Gurt und zentraler Feststellbremse an beiden Hinterrädern für sicheren Halt Ihres Kindes
  • Automatische Transportsicherung verhindert ein versehentliches Aufklappen
AngebotBestseller Nr. 2
Joie Litetrax 4 Sportwagen inkl. Regenverdeck Chromium
142 Bewertungen
Joie Litetrax 4 Sportwagen inkl. Regenverdeck Chromium
  • Geeignet bis 15 kg
  • Einhand-Faltmechanismus mit Sicherheitsverschluss
  • Voll gefederte, mit Schaumstoff gefüllte Räder
  • Zusammengeklappt ziehbar und frei stehend
  • 4-fach verstellbare Rückenlehne

Welche Eigenschaften sollte der Buggy haben

Die Liegefläche sollte auf jeden Fall verstellbar sein. So ergibt sich die Möglichkeit, das Kinder flach aber auch leicht und ganz aufrecht sitzen können. Diese leichte Aufrecht Position ermöglicht es dem Kind die Welt zu erkunden und dabei fast zu liegen.
Jedoch sollte keine Position zu lange gehalten werden, da Kinder sonst schnell überfordert sind.
Besonders im Sitzen sehen Kinder Dinge, die für sie völlig neu und zeitweise beängstigend sind. Die Überforderung ist hier schnell gegeben.

Sitzfläche und Seitenwände des Buggys so wählen, das eine angenehme Polsterung vorhanden ist. Diese sollte abwaschbar oder abnehmbar für eine einfache Reinigung sein.

Die Reifen werden je nach Nutzung des Buggys gewählt. Wer häufig auch auf unebenen Wegen unterwegs ist bevorzugt größere Reifen, da mit diesen zum Beispiel im Waldgelände der Buggy besser zu schieben ist. Wer den Buggy meist nur in der Stadt nutzt, kann auch kleinere Reifen wählen.

Der 3 Punkt oder 5 Punkt Sicherheitsgurte sind ein Muss für alle Kinder.
Sollte der Buggy einmal kippen ist das Kind sicher.

Sonnen- und Regenschutz neben dem eigentlichen Verdeck sind sehr wichtig. Gerade die Kleinen reagieren anders auf die Wetterbedingungen, als größere Kinder oder Erwachsene.
Ein Fenster am hinteren Teil ist für das Kind angenehm, da es so auch im Liegen mit den Eltern Kontakt aufnehmen kann.

Gerade beim ersten Kind sind Eltern häufig noch unerfahren und überfordert mit der Wahl des Gefährts. Daher ist es auf jeden Fall klug vor dem Kauf des Buggys Testergebnisse durchzusehen und verschiedene Modelle untereinander zu vergleichen.

Weiterführende Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

oneundeighty + = eightundeighty