Eine kleine Anleitung für werdende Eltern kurz nach der Geburt

Ein Kinderschlafsack mit Beinen lässt ihr Kind ruhig schlafen

Sie haben Schwangerschaft, Wehen und Geburt hinter sich, und jetzt sind Sie bereit, nach Hause zu gehen und das Leben mit Ihrem Baby zu beginnen. Wenn Sie jedoch einmal zu Hause sind, haben Sie vielleicht das Gefühl, keine Ahnung zu haben, was Sie da tun!

Diese Tipps können selbst den nervösesten Erstanwendern helfen, sich in kürzester Zeit sicher zu fühlen, wenn es darum geht, sich um ein Neugeborenes zu kümmern.

Hilfe nach der Geburt erhalten

Ziehen Sie in Betracht, sich während dieser Zeit, die sehr hektisch und überwältigend sein kann, Hilfe zu holen. Sprechen Sie während Ihres Krankenhausaufenthaltes mit den Experten in Ihrer Umgebung. In vielen Krankenhäusern gibt es Fütterungsspezialistinnen oder Stillberaterinnen, die Ihnen beim Einstieg in das Stillen oder die Flaschenernährung helfen können. Krankenschwestern und -pfleger sind auch eine großartige Quelle, um Ihnen zu zeigen, wie Sie Ihr Baby halten, rülpsen, umziehen und pflegen können.

Für die Hilfe zu Hause sollten Sie vielleicht eine Säuglingsschwester, eine Wochenbettdoula oder einen verantwortungsbewussten Teenager aus der Nachbarschaft einstellen, die Ihnen nach der Geburt für kurze Zeit helfen. Ihr Arzt oder das Krankenhaus kann Ihnen helfen, Informationen über häusliche Hilfe zu finden, und Sie können eine Überweisung an die Gesundheitsbehörden zu Hause vornehmen.

Oft wollen auch Verwandte und Freunde helfen. Auch wenn Sie in bestimmten Dingen anderer Meinung sind, sollten Sie ihre Erfahrungen nicht abtun. Wenn Sie sich aber nicht in der Lage fühlen, Gäste zu empfangen, oder wenn Sie andere Bedenken haben, fühlen Sie sich nicht schuldig, wenn Sie Besuchern Einschränkungen auferlegen.

Umgang mit einem Neugeborenen

Wenn Sie nicht viel Zeit mit Neugeborenen verbracht haben, kann ihre Zerbrechlichkeit einschüchternd sein. Hier sind ein paar Grundlagen, die Sie sich merken sollten:

  • Waschen Sie Ihre Hände (oder benutzen Sie ein Handdesinfektionsmittel), bevor Sie mit Ihrem Baby umgehen. Neugeborene haben noch kein starkes Immunsystem, so dass sie einem Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Achten Sie darauf, dass alle, die mit Ihrem Baby umgehen, saubere Hände haben.
  • Stützen Sie den Kopf und Nacken Ihres Babys. Wiegen Sie den Kopf, wenn Sie Ihr Baby tragen, und stützen Sie den Kopf, wenn Sie das Baby aufrecht tragen oder wenn Sie Ihr Baby hinlegen.
  • Schütteln Sie Ihr Neugeborenes niemals, weder im Spiel noch aus Frustration. Schütteln kann zu Hirnblutungen und sogar zum Tod führen. Wenn Sie Ihren Säugling wecken müssen, schütteln Sie ihn nicht, sondern kitzeln Sie ihn an den Füßen oder blasen Sie sanft auf eine Wange.
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihr Baby sicher in der Babytrage, im Kinderwagen oder im Autositz befestigt ist. Begrenzen Sie jede Aktivität, die zu rau oder hüpfend sein könnte.
  • Denken Sie daran, dass Ihr Neugeborenes noch nicht bereit für grobe Spiele ist, wie z.B. auf dem Knie zu wackeln oder in die Luft geworfen zu werden.

Eine Bindung aufbauen

Die Bindung / Bonding, wahrscheinlich einer der angenehmsten Teile der Säuglingspflege, geschieht während der sensiblen Zeit in den ersten Stunden und Tagen nach der Geburt, wenn die Eltern eine tiefe Verbindung zu ihrem Kind aufbauen. Körperliche Nähe kann eine emotionale Bindung fördern.

Bei Säuglingen trägt die Bindung zu ihrem emotionalen Wachstum bei, was sich auch auf ihre Entwicklung in anderen Bereichen, z.B. dem körperlichen Wachstum, auswirkt. Eine andere Art, Bindung zu denken, ist das „Verlieben“ in Ihr Baby. Kinder gedeihen, wenn sie einen Elternteil oder einen anderen Erwachsenen in ihrem Leben haben, der sie bedingungslos liebt. Unser Tipp für Liebe: nurliebe.de

Beginnen Sie mit dem Bonding, indem Sie Ihr Baby wiegen und es sanft in verschiedenen Mustern streicheln. Sowohl Sie als auch Ihr Partner können auch die Gelegenheit nutzen, „Haut an Haut“ zu sein und Ihr Neugeborenes beim Füttern oder Wiegen an Ihre eigene Haut zu drücken.

Babys, insbesondere Frühgeborene und solche mit medizinischen Problemen, können auf die Säuglingsmassage reagieren. Bestimmte Arten der Massage können die Bindung fördern und beim Wachstum und der Entwicklung des Säuglings helfen. Viele Bücher und Videos befassen sich mit der Säuglingsmassage – fragen Sie Ihren Arzt nach Empfehlungen. Seien Sie jedoch vorsichtig – Babys sind nicht so stark wie Erwachsene, massieren Sie Ihr Baby also sanft.

Babys lieben normalerweise Stimmgeräusche wie Sprechen, Babbeln, Singen und Gurren. Ihr Baby wird wahrscheinlich auch gerne Musik hören. Babyrasseln und musikalische Handys sind weitere gute Möglichkeiten, das Gehör Ihres Babys zu stimulieren. Wenn Ihr Kleines pingelig ist, versuchen Sie zu singen, Gedichte und Kinderreime vorzutragen oder laut vorzulesen, während Sie Ihr Baby auf einem Stuhl wiegen oder schaukeln.

Manche Babys können ungewöhnlich empfindlich auf Berührung, Licht oder Geräusche reagieren und erschrecken und weinen leicht, schlafen weniger als erwartet oder wenden ihr Gesicht ab, wenn jemand mit ihnen spricht oder singt. Wenn das bei Ihrem Baby der Fall ist, halten Sie Lärm und Lichtpegel niedrig bis mäßig.

Auch das Wickeln will gelernt und bedacht sein

Wahrscheinlich werden Sie vor der Geburt Ihres Babys entscheiden, ob Sie Stoff- oder Wegwerfwindeln verwenden werden. Was auch immer Sie verwenden, Ihr Kleines wird die Windeln etwa 10 Mal pro Tag oder etwa 70 Mal pro Woche beschmutzen.

Bevor Sie Ihr Baby wickeln, stellen Sie sicher, dass Sie alle Vorräte in Reichweite haben, damit Sie Ihr Kind nicht unbeaufsichtigt auf dem Wickeltisch liegen lassen müssen. Folgendes sollte parat liegen:

  • eine saubere Windel
  • Verschlüsse (wenn vorgefaltete Stoffwindeln verwendet werden)
  • Salbe
  • Windeltücher (oder einen Behälter mit warmem Wasser und einen sauberen Waschlappen oder Wattebausch)

Legen Sie Ihr Baby nach jedem Stuhlgang oder wenn die Windel nass ist, auf den Rücken und entfernen Sie die verschmutzte Windel. Wischen Sie den Genitalbereich Ihres Babys mit Wasser, Wattebällchen und Waschlappen oder den Tüchern vorsichtig sauber. Wenn Sie die Windel eines Jungen entfernen, gehen Sie vorsichtig vor, da er durch die Lufteinwirkung urinieren kann. Wenn Sie ein Mädchen wischen, wischen Sie ihren Po von vorne nach hinten ab, um eine Harnwegsinfektion (Harnwegsinfektion) zu vermeiden. Zur Vorbeugung oder Heilung eines Hautausschlags Salbe auftragen. Denken Sie immer daran, sich nach dem Wechseln einer Windel gründlich die Hände zu waschen.

Ein Windelausschlag ist ein häufiges Problem. In der Regel ist der Ausschlag rot und holprig und verschwindet nach einigen Tagen mit warmen Bädern, etwas Windelcreme und etwas Zeit ohne Windel. Die meisten Ausschläge entstehen, weil die Haut des Babys empfindlich ist und durch die nasse oder kackelige Windel gereizt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ eight = fourteen