Babytrage oder Tragetuch?

Eine wichtige Entscheidung ist bereits gefallen, du möchtest dein Baby zumindest zeitweise tragen. Willst Du dazu ein Tragetuch oder eine Babytrage nutzen. Um dir diese Entscheidung zu erleichtern, kommen nun die Vor- und Nachteile der beiden Systeme. Die Idee dein Kind tragen zu wollen, ist wundervoll.

Was macht eine Babytrage aus?

Man unterscheidet Babytragen in Mei Tai, Halfbuckle, Fullbuckle und Onbu. Es gibt Babytragen nicht nur in verschiedenen Varianten, sondern auch in unterschiedlichen Größen. Hier gibt es eine Übersicht zu den verschiedenen Arten von Babytragen. Es gibt diese Tragehilfen komplett gebunden oder mit Schnallen, wie man sie beispielsweise von einem Rucksack kennt.

Die Vorteile einer Babytrage:
Eine Babytrage kann schnell und ohne Übung angelegt werden und sichert das ergonomische Tragen. Kopfstützen halten den Kopf, wenn das Baby schläft, oder schützen es vor der Sonne und vor Wind. Die Anhock- Spreiz- Haltung ist gewährleistet. Das Tragen ist mit einer Babytrage vorne und hinten möglich, bei wenigen Modellen ist das Tragen auf der Hüfte möglich.

Die Nachteile einer Babytrage:
Nicht alle käuflichen Babytragen ermöglichen es, dass Kleinkind ergonomisch zu tragen. Je nach Größe muss ein größeres Modell gekauft werden. Es sollten viele Modelle ausprobiert werden, um das individuell beste für sich und sein Baby zu finden.

Tragetücher

Typisches Tragetuch

Typisches Tragetuch

Gibt es unterschiedliche Arten von Tragetüchern?
Ja, es gibt elastische und gewebte Tragetücher.

Die Vorteile elastischer Tragetücher:
Elastische Tragetücher sind kuschelweich und passen sich perfekt an den Körper an, sowohl an den des Babys und den des Trägers. Elastische Tücher lassen sich problemlos vorbinden. Damit sind sie perfekt für Trageanfänger. Elastische Tücher sind hervorragend für Frühchen und Neugeborene geeignet. In der Regel werden elastische Tragetücher zu 100 Prozent aus Baumwolle.

Die Nachteile elastischer Tragetücher:
Da diese Tücher elastisch sind, geben sie schnell nach und daher nur für Kinder mit bis zu neun Kilogramm Gewicht geeignet. Damit das Baby genug gestützt wird, sollte es mindestens drei Lagen Stoff im Rücken haben. Für Anfänger auf diesem Gebiet, kleine Babys trägt man vor dem Bauch, quasi Bauch an Bauch.

Die Unterschiede zwischen elastischen und gewebten Tragetüchern:
Es gibt unterschiedliche Blends. Blends geben Auskunft über die Zusammensetzung des Materials. Ein Großteil der Tragetücher ist zu 100 Prozent aus Baumwolle. Gerne werden Baumwollmischungen mit Hanf, Leinen oder Seide genutzt. Immer öfter findet man Materialien wie Tencel in den Zusammensetzungen der Tragetücher.

Jedes Material hat seine Eigenschaften. Die Webart ist bei den Tragetüchern ebenfalls wichtig.

Die Vorteile eines gewebten Tragetuches:
Es eignet sich vom Neugeborenen bis zum Ende der Tragezeit. Dabei kann das Kind vorne, hinten und auf der Hüfte getragen werden. Das Baby sitzt ergonomisch. Es ist gewährleistet, dass die Anhock- Spreiz-Haltung eingenommen wird.

Die Nachteile eines gewebten Tragetuches:
Es gibt lange Enden des Tuches, die unvermeidlich mit dem Boden in Berührung kommen. Die Anwendung bzw. die Bindetechnik sollte geübt werden. Das anlegen nimmt etwas Zeit in Anspruch.

Fazit

Was ist nun besser, eine Babytrage oder ein Tragetuch? Beides hat Vor- und Nachteile. Gerade für Neugeborene ist ein Tragetuch toll. Wenns mal schnell gehen muss, ist eine Babytrage toll. Wenn du dich nicht entscheiden kannst, gibt es viele Beratungen, die dir gerne helfen. Du musst dich aber nicht entscheiden, denn beide Systeme haben ihre Vorteile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sevenundninety − = oneundninety